Herzlich Willkommen
HERZLICH WILLKOMMEN LIEBE STREUNER!

Wir sind ein Warriorcats-Rollenspiel mit einem Raiting ab 12 Jahren. Alle die unter diesem Alter sind dürfen sich natürlich trotzdem anmelden und das Forum und seine Mitglieder kennenlernen.

Außerdem haben wir auch einen Gastaccount, den ihr jeder Zeit benutzen dürft um euch das Forum anzuschauen:

Name: Beobachter
Kennwort: katze123
News & das Team
Bei Fragen und Problemen rund um das Forum könnt ihr euch jederzeit an das Team wenden. Die Vorstellungen der Teammitglieder findet ihr hier:
Das Team hat beschlossen, die inaktiven User zu löschen, dadurch hoffen wir, dass Forum aktiver zu machen!



♠ Style & Codes made by Traiceheart
Rollenspiel News
♠ Monat: März
♠ Jahreszeit: Frühling
♠ Das Wetter: kühl, aber heiter
♠ Temperatur: 7°C
♠ Zeit: kurz nach Sonnenaufgang

Gesucht
SonnenClan- Krieger und Kriegerinnen
WiesenClan- Krieger(W | M)
- Junge
WurzelClan- alles


Nicht gesucht
SonnenClan - Schüler und Junge
WiesenClan-
WurzelClan -

Teilen | 
 

 Ponovün-ein Hengst der Freiheit

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Ponovün-ein Hengst der Freiheit   Fr 13 Nov 2015, 17:49

Ponovün-ein Hengst der Freiheit
Alles hat ein Ende,
doch die Hoffnung
musst du behalten


Prolog:
Ein Mann tritt aus dem Haus. Er sieht sich angespannt und vorsichtig um. Ein Auto kommt auf ihn zu. Es hält an und ein kleiner Mann mit einem dichten Schnauzbart steigt aus. „na endlich! Tommy, ich dachte schon du kommst nicht mehr, “ sagt der eine. Tommy antwortet mit einem bösen Grinsen im Gesicht: „Ich hab da was gefunden, Gringo. Sie heist Shirka. Eine wilde, perfekt was?“ „Was für ein Viech den?“ Das war der Gringo. „Wirst schon sehen“ Tommy führte Gringo zu dem Anhänger der am Auto angemacht war. Ein fauchen und tiefes knurren war zu vernehmen. Tommy öffnete den Anhänger. Eine hübsche Tigerin sah in einem Käfig. „nicht schlecht“, sagte Gringo. Tommy fragte seinen Chef: „Soll ich sie gleich in den Wald bringen?“ Gringo nickte nur und stieg ein. Er setzte sich auf den Beifahrersitz und wartete, dass Tommy ebenfalls einstieg. Der kleine Mann setzte sich an den Lenker und gab gas. Im Wald führen sie zu einem kleinen See und bilden dort stehen. Er stieg aus und öffnete den Hänger. Dann machte er den Käfig auf und schleuderte einen Fleischbrocken in den Wald. Die Tigerin sprang heraus und war schon im Wald verschwunden.

1. Kapitel
Pferdespaß und Wasserspiel
Memory genannt Memy sah ihrer Mutter zu, die Halumy trainierte.

Halumy war ein junger störrischer Hengst. Schließlich brachte Sonia, ihre Mutter ihn zum Stehen. „Mach´ doch einen Ausritt mit Sonora“, meinte sie. Memory sattelte und trenste Sonora und ritt los.
Die beiden ritten einem Feld entlang und dann Richtung Meer. Am Meer angekommen saß Memory ab und führte Sonora zu einem dicken Baum. Sie hatte eine Longe mitgenommen und das Ende war an Sonoras Zaumzeug angebunden.
Dann lief Memory zu ihrer Freundin Lina. Die beiden Mädchen hatten viel Spaß. Doch langsam wurde es dunkel. Lina sagte: „Tschüss, Memy! Bis Morgen.“ Memory machte Sonora frei und stieg auf. Plötzlich hörte das Mädchen ein Wiehern. Sie blickte in die Richtung aus der das Geräusch kam. Was sie sah, ließ sie erstarren.
Ein wunderschöner schwarzer Hengst galoppierte auf einen flachen Hügel. Oben angekommen bäumte er sich auf. Im nächsten Augenblick war der Hengst schon davongaloppiert. Stumm und starr ritt Memory nach Hause.


2. Kapitel (aus Ponovüns Sicht)
Meine wunderbare Herde
Ich galoppierte zurück zu meiner Herde. Meine Mähne flatterte. Zurück bei der Herde lief ich gleich zu meinen Freuden.
~
Einen Tag später:
Als ich erwachte war es schon hell. Ich wieherte: „Schrick, ich gehe zum Meer!“
Schrick war meine Mutter. Sie war sehr liebevoll und geduldig.
Beim Meer kam mir Perrinu mein Freund entgegen.
Wir liefen durch die Wellen. Das machte viel Spaß. Dann gingen wir gemächlich zurück. Dort stellte ich mich zu Sinoria, meiner beste Freundin.
Danach kuschelte ich mich an sie. Leider kam sofort Feoton der Leithengst daher. Er drängte sich zwischen mich und Sinora. Ich schüttelte mich und warf ihr einen letzten traurigen Blick zu. Dann gesellte ich mich zu meinen Bruder Mirak. Mirak ist ein ganzes Jahr jünger als ich. Aber da ich jetzt schon vier Jahre alt bin muss ich immer damit rechnen, dass mich Feoton aus der Herde verjagte. Aber jetzt bin ich ja noch da. Zum Glück. Mirak und ich kämpften spielerisch miteinander. Schließlich gesellten sich auch Hora und Grautanz dazu. Grautanz war eine Woche älter als ich und Hora so alt wie Mirak. Außerdem hat Grautanz eine andere Vergangenheit wie ich, Hora, Mirak und die anderen in der Herde. Sie ist nämlich nicht in unserer Herde geboren. Aber ihre Vergangenheit wird in einem anderen Buch das "Grautanz´ Vergangenheit" heißt erzählt. Deshalb sage ich nichts mehr darüber. Hora ist eine sture und zickige Stute die ich einfach nicht leiden kann. Im Gegensatz zu Perrinu. Ich verstand einfach nicht wie er sie mögen konnte.

3. Kapitel
Hufgetrampel und schwarze Hengst
Memory saß im Garten und las. Die Vögel zwitscherten vor sich hin und Fina ihre Hündin tollte mit Bello dem Hofhund im Garten herum.
Da kam ihr Vater Tom mit Fuchs daher. „Mach doch nen Ausritt mit Blacky“, schlug er vor. Memory nickte und ritt kurze Zeit später vom Hof. Sie wollte eigentlich zum Meer, aber plötzlich bäumte Blacky sich auf. Mit Mühe hielt Memory sich fest. Dann galoppierte Blacky davon. Er wurde immer wilder und schneller. Nun konnte sich Memory nicht mehr halten und rutschte aus dem Sattel. Einige Zeit blieb sie regungslos liegen. Nach ungefähr einer halben Stunde erhob sie sich langsam. Sie sah sich um. Dann blieb ihr Blick plötzlich auf einen schwarzen Schatten hängen. Der Schatten kam näher und blieb schließlich stehen. Zuerst murmelte sie: „Blacky.“ Aber dann bemerkte Memory, dass das nicht Blacky war sondern der wilde Hengst.
Als sie in seine Augen sah, sah sie Hoffnung, Vertrauen, Wildheit, Zärtlichkeit, Klugheit und Sicherheit. Langsam erhob sie sich. Memory ließ ihren Blick nicht von dem wunderschönen Hengst. Langsam griff sie in ihre Tasche und holte einen Apfel heraus. Sie streckte ihre Hand mit dem Apfel dem Pferd entgegen. Langsam, in Zeitlupentempo näherte sich der Hengst. Immer wieder blieb er zögernd stehen. Dann streckte er seinen Kopf vor und nahm sachte den Apfel in sein Maul. Aber der Hengst fraß ihn nicht sondern legte ihn auf den Boden. Er spürte dass dieses Mädchen etwas Besonderes hatte. Nun versuchte Memory ihn zu streicheln. Plötzlich bäumte sich der Hengst auf.

Kapitel 4 (aus Ponovüns Sicht)
Wo geht Merkur hin?
Ich fühlte dass dieses Mädchen etwas Besonderes war. Da ließ sie ihre Hand auf meine Schulter sinken. Erschrocken bäumte ich mich auf. Ich hatte noch nie eine Menschenhand gefühlt. Ich zwang meinen Körper zur Ruhe. Ich schüttelte meine Mähne Dann hörte ich Merkur. Merkur ist mein bester Freund. Er ist ein halbes Jahr älter als ich. Ich drehte mich zu dem Mädchen das ganz ruhig dastand und mich beobachtete. Ich schnaubte tief und trabte dann zu Merkur. „Ich habe mir Sorgen um dich gemacht!“, wieherte er. Ich antwortete: „Dieses Mädchen ist ungefährlich“, sagte ich. Komm gehen wir zurück. „Wir müssen das gleich Feoton berichten“, meinte Merkur. Ich nickte langsam. Bei der Herde lief ich gleich zu Feoton. Ich wieherte: „Eine Nachricht! Ich habe ein Mädchen, nicht weit von hier gesehen. Merkur meinte ich sollte es dir sagen.“ „Gut, ich bin beunruhigt. Ich habe schon eine Idee, “ sagte Feoton. Ich ging zu Mirak und erzälte ihm das was passiert war. Da hörten wir plötzlich ein lautes Wiehern. Ich sah das Merkur sich mit Grautanz davonmachen wollte. Feoton hatte es sofort bemerkt und galoppiert nun wutschnaubend auf Merkur zu. Ich sah wie die beiden kämpften. Nach einiger Zeit gab Merkur auf. Er rechnete damit dass er noch bleiben durfte. Aber Feoton verjagte ihn aus der Herde. Ich starte meinen besten Freund hinterher. Die ganze Nacht blieb ich so stehen. Am Morgen drehte ich mich um. Ich ging zu Sinora. Die Stute sah mich mitfühlend an. Ich genoss ihre Wärme.
~
Nach einer Woche:
Ich trabte zu Sinora. Langsam ging ich mit ihr aus der Herde. Ich war mir bewusst das Feoton mich beobachtete. Nun war ich der älteste Hengst der Herde. Ich war erstaunt als er nicht gleich kam. Aber plötzlich war er bei uns. Ich wusste, wenn ich jetzt kämpfen würde, würde er mich verbannen. Deshalb ging ich gleich zu Star. Star ist ein einjäriger Hengst. Er ist immer auf Abenteuer aus. Genauso wie Mondopy.
Da wieherte Feoton von seinen Platz auf dem kleinen Hügel aus: „Ich habe von Klony die Nachricht erhalten das sich nicht weit von uns ein Mensch aufhält. Wir werden deshalb sofort eine weite Wanderung machen.“ Klony ist mein Spitzname. Mein echter Name ist Klonepolo. Ich machte mich mit den anderen Pferden auf den Weg. Was uns wohl erwarten wird…

Kapitel 5:
Auf ins ungewisse
Jana hatte gerade Balluy von der Herde geholt und band ihn nun neben Halley. Die beiden Mädchen begannen ihre Pferde zu putzen. Tom, Memorys Vater kam mit Fuchs vom Stall. Er hatte den Hengst bereits geputzt und gesattelt. Memorys Mutter brachte gerade Halumy auf die Koppel. Einige Zeit später kam sie mit Hafi zurück. Und wo ist Memory? Die saß vor ihren Hausübungen. Sie löste die letzte Rechnung und stand auf. Dann sagte sie: „Endlich frei.“ Da sie ihren Vater von der Begegnung mit dem wilden Hengst erzählt hatte, beschloss er ihn zu fangen. Auch wusste er, dass der Hengst in einer Herde wohnte. Deshalb hatte er Memory schulfrei gegeben. Memory ging hinunter auf den Hof. Dann holte sie Angelona, genannt Angi von der Koppel.

Als schließlich alle Pferde fertig waren, stiegen sie auf. Hafi, als Gebäck Pferd, trottete gemächlich nebenher. Tom hielt ihn fest. Schließlich galoppierten sie an. Memory mit Angi vorne. Angi lief immer schneller. Auch die anderen wurden immer schneller, bis man meinen konnte, sie heben gleich ab. Angis Hufe berührten kaum noch den Boden. Schließlich wurden sie langsamer und nahmen die Verfolgung auf. Da entdeckte Memory Hufspuren. Sie ritten den Spuren nach. Inzwischen senkte sich die Sonne und das Abendlicht erstreckte sich über die Landschaft. Das Meer war klein wie ein Teich. Langsam zogen sie über die Landschaft, ab in das ungewisse Abenteuer…

Kapitel 6 (aus Ponovüns Sicht)
Meine Herdenmitglieder
Da wir eine Wanderung machen erzähl ich euch mal von meinen Herdenmitglidern. Einige habt ihr ja schon kennen gelernt.
Wie zum Beispiel meine Mutter Schrick.
Meine Freunde:
Perrinu
Merkur der ja leider nicht mehr bei uns lebt.
Die Stuten:
Grautanz

Sinora
Hora
Mein Bruder Mirak
Unser Leithengst Feoton
Der einjährige Hengst Star
Und seine Freundin Mondopy
Aber die die wir noch nicht kennen sind:
Unsere Leitstute Schneelichter
Stroa unsere Mutterstute
Das Fohlen Vanille

Das war`s. Ein ganz schöner Haufen. Und ich bin ja auch noch da.
Ich Klony
Das sind dann insgesamt 14 Pferde. Aber jetzt weiter. Langsam zogen wir in Richtung Norden. Weg vom See. Ich wusste nicht wo Feoton uns hinführen würde. Ich lief ihm einfach nach.
~
Eine Woche später:
Die Sonne senkte sich über den Himmel. Nach einer Stunde war es dunkel. Stockdunkel. Die Wolken hängen vor dem Mond. Mitten in der Nacht zogen sich die Wolken zurück und gaben den Blick zum Mond frei. Nur noch ich und Feoton waren wach. Als sich die Wolken zurückzogen, hob Feoton den Kopf und sah hinauf in den Himmel. Ich stand unter einem Baum und hielt Wache. Feoton, der ebenfalls unter einem Baum stand trat hervor und kam auf mich zu. Ich kam ihm entgegen. Inzwischen war der Mond erneut verdeckt worden. Als ich hinaustrat öffnete sich die Wolkendeckte kurz und ein Mondstrahl viel auf mein Fell. Im Mondlicht war mein sonst schwarzes Fell mit tausenden silbernen Punkten besessen. Ich schüttelte und trabte dann zu Feoton. Unser Leithengst starte mich wie hypnotisiert an. Dann schüttelte er verwirrt den Kopf und wieherte leise: „Geh schlafen.“ Ich ging zu Mirak und schlief ein. Doch das wurde uns zum Verhängnis.

Kapitel 7:
Der Fang
Memory wurde durch ein Wiehern geweckt. Angi hatte den Kopf erhoben, die Ohren gespitzt um das kleinste Geräusch aufzufangen und starrte in eine Richtung. Die anderen Pferde taten das Gleiche. Unruhig tänzelten sie auf der Stelle. Auch Jana, Lena und Tom waren wach. Angi riss am Zügel. Tom meinte: „Steigt auf! Wir lassen uns von Angi führen.“ Sie saßen auf und Angi galoppiert ziehlstäbig in Richtung Norden. Die anderen hinterher. Nach einiger Zeit wurden sie langsamer und blieben schließlich stehen. Nun hören auch sie was die Pferde in Unruhe versetzt hatte. Ein Schnauben war zu hören. „Die Wildpferde“, flüsterte Jana. Alle nahmen ihr Lasso heraus. Langsam schlichen sie näher. Nun konnten sie die Pferde sehen. „Jeder sucht sich einen aus. Ich fange den schwarzen Hengst mit dem Stern“, meinte Tom. Ich nehme die schwarze Araberstute“, sagte Lena. Jana meinte: „Ich gehe auf den Fuchs da hinten.“ Memory murmelte: „Ich will den braunen mit dem Stern“ „Gut dann los. Wir umkreisen sie. Wenn ich die Hand hebe geht es los“, sagte Tom. Sie kreisen die Herde ein und auf Toms Zeichen hin brachen sie hervor. Zum Glück schien der Mond hell herab. Memory galoppiert mit Angi auf den Hengst los. Die anderen Pferde ergriffen bereits die Flucht. Sie ließ das Lasso vorschnellen. Es legte sich geschmeidig um den Hals des Hengstes. Er hielt an und galoppiert wild im Kreis. Sie nahm ihn enger und machte das Seil am Sattel fest. Jana und Lena hatten ihre Pferde ebenfalls eng am Sattel gebunden. Aber Tom hatte Probleme mit dem schwarzen Hengst.
Nach einer halben Stunde hatte er den Hengst eng am Sattel gebunden. Sie begannen in Richtung Sonnenaufgang zu reiten. Nach fünf Stunden sah man die ersten Strahlen der Sonne. Die Vögel sangen und nun konnte man auch das Meer sehen. Die Wildpferde waren lustlos nebenhergegangen. Doch als sie das Meer sahen begannen sie zu traben. Schließlich galoppierten alle neun Pferde in den Sonnenaufgang. Nun wurden sie langsamer. Jetzt mussten sie nur noch durch diese Schlucht.



8. Kapitel (aus Ponovüns Sicht)
Ab nachhause
Ich konnte die Schlinge um meinen Hals kaum noch ertragen. Der böse Mensch zerrte mich mit. Ich ging nah, um das Seil nicht zu spannen. Aber ich kam nicht frei. Mirak, Star und Hora waren ebenfalls gefangen. Plötzlich zuckte mein Ohr. Ich hatte hinter mir ein leises Schnauben gehört. Neugierig wendete ich meinen Kopf und sah das Grautanz die ganze Zeit hinter uns herlief. Ich wieherte leise: „Lauf zurück.“ Doch die Stute sagte: „Nein! Nur wenn ihr mitkommt.“ Ich schüttelte hilflos den Kopf. Wenn sich Grautanz mal was in den Kopf gesetzt hat, konnte man sie nicht davon abbringen. Nach einer halben Stunde kamen wir an einem Pferdenest an. Grautanz sagte immer Reiterhof dazu. Auf einem eingezäunten Platz waren einige Pferde mit Menschen.

Sie banden uns an. Nun brachten sie die Pferde mit denen sie geritten sind auf eine sogenannte Weide.
Dann brachten sie uns in einen Stall. Ich wehrte mich mit allem was ich hatte. Doch als sie drohten auf mich zu schließen ließ ich mich doch hineinführen. Leider hatten sie Grautanz entdeckt. Auch sie wurde in eine Box gesperrt. Wir bekamen Futter und Trinken. Da kam das eine Mädchen, das mir den Apfel gegeben hat herein. Es sah mich an. Langsam kam es näher. Meine Muskeln zuckten. Ich bäumte mich immer wieder auf. Schließlich stand es vor mir.

Kapitel 9
Gefangen und eingesperrt
Memory kam langsam näher. Es war still und leise im Stall. Sie ging auf den Hengst zu. Die Augen des Hengstes leuchteten wie Feuer. Das Mädchen griff in seine Tasche und zog eine Karotte heraus. Sie hielt die Hand dem Hengst entgegen. Plötzlich hörte man ein Rascheln und Heu fiel in die Boxen. Die anderen Pferde treten sich um und begannen zu fressen. Aber die Wildpferde nicht. Außer Grautanz. Die Stute begann gierig zu essen. Memory sah dem Hengst in die Augen. Und legte ihre Karotte in die Box. Der Hengst schnupperte neugierig daran. „Keine Angst. Friss ruhig. Ich tut dir nichts“, flüsterte sie immer, doch der Hengst nahm, die Karotte nicht an. „Nun iss schon. Du, ich weiß, dass du deine Heimat vermisst. Aber komm mein lieber. Nun iss schon“, redete Memory besänftigend auf den Hengst ein. Doch da hörte sie ihren Vater rufen. Er saß mit Jana und Lena vor dem Haus in der Sonne. Sebastian, Michael und ihre Mutter saßen ebenfalls dabei. Schnell lief Memory zu ihnen und ihre langen Haare flatterten. Sie spürte den Blick des Hengstes auf ihren Rücken. Als sie bei den anderen saß, begann ihr Vater zu sprechen: „Michael, Jana, Lena und Memory, ihr werdet euch um die Wildpferde kümmern. Jeder das Pferd das er gefangen hat. Den wilden Hengst soll Mich…“ Weiter kam er nicht den Memory rief dazwischen: „Papa, ich will den Hengst!“ Tom sah seine Tochter an. „Das musst du dir mit Michael ausmachen. Ihr könnt nun gehen. Und ich will, dass mir heute Abend jeder den Namen des Pferdes sagt“, beendete Tom. Memory lief neben Michael und bettelte immer wieder. Doch er war wild darauf den Hengst zu zähmen. Enttäuscht ging sie zu ihrem Pferd. Der Hengst hatte sich beruhigt und stand nun still in der Box. Er sah vom Fressen auf als Memory an ihn trat. Sie nahm ihm vorsichtig die Schlinge ab. Nun holte sie ein Halfter mit Strick und versuchte den Hengst zu halftern. Nach dem siebten Versuch gelang es ihr ihm ein Halfter aufzulegen. Memory nahm den Strick kurz und ging mit dem Hengst aus dem Stall. Als sie bei der Box von dem wilden Hengst vorbeikam, hatte sie eine Idee. Doch zuerst ging sie mit dem Hengst auf die Koppel und ließ ihn raus. Im diesen Moment viel ihr ein Name für ihn ein.“ Stern“ Nun lief Memory ins Haus und direkt zum Büro ihres Vaters. Memory riss die Tür auf und sagte: „So ich bringe Neuigkeiten. Mein Pferd heißt Stern und… Ach ja, wer trainiert eigentlich die graue Stute die uns gefolgt ist?“ Er antwortete: „Hm, Sebastian soll sie nehmen. Den Namen trag ich gleich ein. Also du kannst gehen. Ich muss arbeiten.“ Damit schickte er Memory aus dem Haus. Sie lief zu Mongisalom der über die Weide trabte. Memory rief: „Mongi! Komm mal her.“ Der Schimmel spitzte die Ohren und kam auf sie zu. Er stieß Memory in die Seite und tänzelte aufgeregt vor ihr her. „Na du, willst du auch hinaus? Dann komm.“ Sie führte Mongi zum Anbinden auf den Platz, wo Sebastian mit der grauen Stute beschäftigt war. „Na Grautanz, hast du Lust auf einen langen schönen Ausritt?“, fragte er die Stute. Memory dachte „Er reitet jetzt schon mit dem Wildpferd aus?!? An Sebastian gewandt sagte sie: „He Sepi, ich reite auch aus. Machen wir zusammen einen Ausritt? Und geht Grautanz schon zum Reiten?“ Der antwortete ihr: „Ja, gerne.“ Die beiden putzten ihre Pferde. Da kam Michael mit dem Hengst heraus. Der bäumte sich auf, schlug nach hinten auf und riss am Strick. Michael konnte ihn kaum noch halten. Er wurde immer wilder. Plötzlich machte er einen Sprung zur Seite…

10. Kapitel (aus Ponovüns Sicht)
In die Freiheit
…und ich war frei. Meine Hufe donnerten über den Asphalt. Ich rannte an den anderen vorbei. Grautanz stand an einen Balken gebunden. Ich rannte durch die Hofeinfahrt. Andere Menschen liefen aus den Nestern. Da hörte ich Hufgetrampel hinter mir. Ich bremste abrupt ab und wirbelte herum. Ein weißes Pony galoppierte mit einem Mädchen auf dem Rücken auf mich zu. Sofort ergriff ich die Flucht. Ich rannte in einen Wald in der Nähe des Meeres. Dort folgte ich einem Waldweg. Plötzlich schwenkte ich ab und lief in den scheinend undurchdringenden Wald. Die beiden ritten an mir vorbei. Da fiel mein Blick auf das Mädchen. Ich konnte meinen Blick nicht von ihm nehmen. „Puh, das war knapp. Das Pony ist wirklich schnell. Aber was hat dieses Mädchen?“ Ich wusste das hier eine Herde lebte die sich Forest-Three-Leaf nannte. Nie im Leben hätte die das gedachte was ich jetzt sehe. Eine grauweiße Stute sah durch die Blätter und trottete auf mich zu. Ein Fuchsfarbener Hengst folgte ihr. „Was willst du hier und wer bist du?“, fragte mich der Hengst mit böser leiser Stimme. Doch ich ließ mich nicht einschüchtern und antwortete: „Ich bin Klonepolo, aber alle nennen mich Klony. Ich bin von den Menschen ausgebrochen, da sie mich und drei meiner Herdenmitglieder gefangen hatten.“ Die Stute erwiderte „Hallo Klony. Mein Name ist Snowdance on sea genannt Snow und er heißt Fox and chestnut genannt Fox. Wir kommen beide aus der Forest-Three-Leaf Herde.“ Fox and chestnut sah Snow böse an und sagte an mich gewandt: „Du kommst jetzt sofort mit!“ Er ging vorne weg. Ich folgte mit Snow. Sie flüsterte mir zu: „Fox hasst andere Pferde die nicht in seinem Clan sind. Er wäre gerne Anführer. Deshalb benimmt er sich so. Bitte nimm es ihm nicht übel, er ist mein einziger Bruder.“ Ich hörte ihr aufmerksam zu. Da blieb Fox plötzlich stehen: „Wir sind da.“ Ich konnte aber keine Pferde sehen. Da sah ich einen Tunnel der unter die Erde führte. Fox trabte nun durch den Tunnel und ich und Snow folgten ihm in die Dunkelheit. Nach ungefähr fünf Minuten die mir wie eine Ewigkeit vorkamen, wurde der Tunnel breiter. Schließlich standen wir in einer Höhle. 7 Gänge führten von der Höhle weg. Ein schwarzer Hengst mit funkelten blauen Augen kam aus einem der Gänge. „Was hast du uns da mitgebraucht?“ Die Stimme des Hengstes klang ruhig aber bestimmt. Snow antwortete: „Großer Bluefire. Wir haben das Pferd namens Klony im Wald gefunden. Fox hat gesagt wir sollen ihn mitnehmen.“ Sie sprach mit einer Stimme voller Ehrfurcht. Fox hatte sich unbemerkt in einen der Gänge geschlichen. Ich hatte nun begriffen, dass Snow mit Bluefire den Hengst meinte. Und das der Hengst der Anführer dieser Herde war. Bluefire meinte: „Snow, zeig ihm seinen Schlafplatz. Ich überlasse ihn dir. Ob er bleiben darf bespreche ich mit Catsstar und Morgentau.“ Damit drehte er sich um und ging in einen der Gänge. Snow führe mich in einen Gang und ich merkte das der Gang in einer Höhle mündete. „Das ist die Höhle der Krieger.“ sagte Snow.

Kapitel 11
Das nächste Abendteuer
Memory sah sich um. Sie war nach Hause geritten und hatte Fina, ihre Hündin mitgenommen. Eigentlich wollte sie Bello, den Hofhund mitnehmen, da der eine sehr feine Spürnase hatte. Aber mit Fina ging`s auch. Sie ritt zu der Stelle wo der Hengst verschwunden war und stieg ab. Memory holte die Karotte, die sie ihm geben wollte hervor und hielt sie Fina unter die Schnauze. Die Hündin wedelte munter mit dem langen, buschigen Schwanz und sah Memory treuherzig an. „Such! Such! Such Fina! Nun lauf! “, sagte Memory zu ihr. Fina kauerte sich hin und schnupperte. Da wedelte sie aufgeregt mit dem Schwanz. Fina hatte eine Spur. Sofort sprang Memory auf Mongi. Die Hündin raste durch den Wald. Mongi galoppierte ihr hinterher. Äste knackten, Blätter flogen und das Laub raschelte. Da blieb Fina stehen. Mongi machte einen Satz über Fina und blieb dann wie angewurzelt stehen. Memory fiel fast hinunter. Gerade konnte sie sich noch halten. Als sie abstieg zitterten ihre Knie. Sie sah sich um. Da fiel ihr Blick auf einen Tunnel der in die Erde führt. Hufspuren führten hinein. Sie hatte Zelt, Essen und alles was man so brauchte um draußen zu übernachten mit. Deshalb schlug sie ihr Lager auf einem Hügel auf. Von hier konnte sie den Eingang im Auge behalten. Sie wusste, dass hier Wildpferde lebten. Doch niemand würde es je wagen die Herde zu fangen. Denn diese Herde war für alle in der Umgebung heilig. Jedes Pferd in der Herde hatte blaue Augen. So erkannte man sie. Aber auch hatte jedes von ihnen Streifen um die Beide. Memory hatte nun ihr Zelt aufgeschlagen und ging nun zu Mongi, der am Baum gebunden stand. Sie führte ihn hinter den Hügel und band ihn dort an einen Baum. Sie nahm ihm den Sattel ab und trug ihn vor das Zelt. Memory verschwand im Zelt und kam kurz darauf mit einer Longe heraus. Das Mädchen ging zu Mongi. Mongi hatte die Ohren gespitzt und lauschte dem Gesang der Vögel. Sein weiser buschiger Schwanz peitschte umher um die lästigen Fliegen zu vertreiben. Als er Memory bemerkte, drehte er seinen Kopf in ihre Richtung. Fina hatte die ganze Zeit den Tunneleingang beschnuppert und kam und hüpfte vor Freude hin und her. Ihr Schwanz wedelte wie verrückt und sie sah Memory aufgeregt an. So als würde sie sagen: „Komm, spiel mit mir.“ Memory strich Fina mit der Hand über den Kopf und wandte sich dann Mongi zu. Sie nahm ihm Zaumzeug und Zügel ab. Dann legte Memory Mongi das Halfter auf. Daran befestigte sie die Longe. Memory band das andere Ende der Longe an einem dicken Baum und ging dann zu Fina die sich vor das blaue Zelt gelegt hatte. Memory suchte sich einen Stock und rief: „Fina, komm mal her.“ Fina hob den Kopf. Als sie den Stock in Memorys Hand sah stand sprang sie auf und lief ihr laut bellend entgegen. Freudig sprang die Hündin um sie herum. Memory holte weitaus und schleuderte den Stock durch den Wald. Fina hetzte ihm nach. Memory legte sich auf die Lauer. Da sah sie einen braunen Hengst aus der Höhle kommen…

12. Kapitel
Ich sah mich in der Hohle um. Die Wände warn kalt und hart. Doch der Boden war mit einer dicken Schicht Sand bedeckt. Ein grauer Hengst kam auf mich zu. Ein schwarzer Hengst folgte ihm. Von irgendwoher kam mir der schwarze mit der langen gelockten Mähne bekannt vor. Ich versuchte mich zu erinnern. Ich versank in meinen Gedanken. Gedanken verwandelten sich in Träume der Erinnerungen.
Ich sah mich und ein Mädchen. Es wollte mir ein Apfel geben. Ich nahm ihn und legte ihn auf den Boden. Da hörte ich ein wiehern. Der schwarze Hengst stand auf einem Hügel. Ich hörte mich sprechen „das Mädchen ist ungefährlich Merkur.“ Weiter kam ich nicht. Der graue Hengst sprach mich an und riss mich in die Wirklichkeit zurück. Erneut sagte er: „Hallo, ich bin Grey on Black. Und du?“ ich sagte: „ich heist Klony.“ Da zuckte der schwarze Hengst zusammen. „Klony! Du lebst? Ich hätte nicht gedacht ich nochmal zu sehen!“, rief er. Ich starte ihn an. „Merkur?“, flüsterte ich andächtig. Grey ging davon und ließ uns alleine. Ich drückte mich gegen meinen alten und besten Freund. „Gehen wir eine Runde spitzeren?“, fragte er mich. Ich stimme sofort zu. Zusammen gingen wir hinaus. Nebenbei rief Merkur. „morgentau, wir gehen raus!“ „Wer ist Morgentau?“, fragte ich. „also, ich erklären dir alles, Unseren Anführer Bluefire kennst du ja schon. Unser zweiter Anführer, Stellvertreter und Nachfolger ist Morgentau. Unsere Heilerin ist Catsstar. Ihr Schülerin, Reh wir zur Heilerin ausgebildet. Die Krieger sind die mit den Englischen langen Namen. Ich bin auch Krieger. Dann gibt es noch Schüler die von Mentoren, die Krieger sind zum Krieger ausgebildet werden. Es gibt noch Fohlen und Königinnen. Aber davon haben wir gerade keine. Königinnen ziehen ihre Fohlen auf. Aber Snow bekommt bald ein Fohlen. Ach ja. Es gibt noch älteste. Die waren mal Krieger, Königin, oder irgensowas. Sie sind aber schon alt und genießen ihr leben. Cloudlight ist ein ältester. Das war’s,“ erklärte Merkur mir.Da meinte ich: „Du Merkur, froherer, als wir hinausgegangen waren hab ich ein weißes angebundenes Pony gesehen. Was hat das zu bedeuten…
13. Kapitel
Die Bedrohung
Langsam wurde es dunkel. Memorys Bauch knurrte. Sie lag unter einer großen Buche und war eingedöst.
Memory schlug die Augen auf. Mongi stand neben ihr und graste. Doch Find konnte sie nicht entdecken. Sie setzte sich auf. „Fina!“, rief Memory. Keine Antwort, kein Bellen, nichts. Sie sprang auf. „Mongi, Fina ist weg.“ Der Ponyhengst hob seinen Kopf und blickte sie erstaunt an. So als würde er sich denken „die Menschen. Der Hund kommt ja wieder. Keine Panik.“ Memory wollte ins Zelt rennen und Sattel und Zaumzeug zu holen. Dann überlegte sie es sich aber anderes und machte Mongi los. Sie sprang auf. Ohne Sattel und Zaumzeug. „Los Mongi! Wir müssen Fina finden, “ zischte sie ihrem Hengst zu und gab ihm Sporen. Mongi schoss wie eine Rakete los. Wäre nicht die Sorge um Fina gewesen, würde Memory denn Ritt so richtig genießen. Sie preschten durch den Wald. Memory spürte das Mongi die Führung übernommen hatte. Sie selbst klammerte sich an seinem Hals fest. Doch plötzlich hob Mongi ab. Der sprang über einen riesigen Baumstamm. Memory verlor das Gleichgewicht und fiel. Sie schlug hart auf dem Boden auf. Augenblicklich verlor sie das Bewusstsein.
~
Memory öffnete die Augen. Ihr Kopf hämmerte wie verrückt. Sie wollte ihren Arm heben. Aber Memory war zu schwach. Ihr kompletter Körper schmerzte. „Wie lang habe ich wohl schon hier gelegen?“ Es musste schon lange sein, denn es wurde schonwieder hell. Sie richtete sich langsam in Zeitlupentempo auf. Da hörte sie ein Rascheln im Gebüsch. Es war ganz leise, aber trotzdem zu hören. Memory sah sich um. Sie lag neben einem kleinen Waldsee. Sie stand auf. Ihre Beine wackelten. Memory kniete sich vor dem See nieder. Sie formte aus ihren Händen eine Schüsseln, füllte sie mit Wasser und trank gierig. Da fuhr sie herum. Die Farnwedeln zitterten und ein leises Fauchen war zu hörten. Memory saß am Boden und war noch nicht in der Lage aufzustehen. Ängstlich sah sie sich um. Wieder ein Fauchen. Dieses Mal näher und viel bedrohlicher. Angst packte Memory. Sie starte in die Richtung. Aus dem bedrohlich Fauchen wurde ein wütendes Knurren Starr vor Angst schloss sie die Augen und betete. Ein Gebrüll ließ sie zusammenzucken. Aus dem Gebüsch sprang ein großer gefährlicher Fleischfresser. Ein TIEGER! „Hilfe!“, schoss es Memory durch den Kopf. Sie starte das Tier an und schrie nun: „Hilfe! Hilfe! Hilfe! Hilfe!“ Der Tiger zuckte zusammen, begann dann aber Memory zu umreisen. Er drängte sie nach hinten. Hinter ihrem Rücken befand sich eine Brombeerwand. Sie war dem Tiger hilflos ausgeliefert. Memory ging langsam, Schritt für Schritt zurück. Der Tiger folgte ihr. Seine gelbbraunen Augen funkelten. Der Speichel tropfte ihm aus dem Mund. Er zog die Lefzen hoch und fauchte. Ein Schwanz peitschte wütend hin und her. Memory starrte ihn wie erstarrt an. Sie stand nun direkt vor den Brombeeren. Memory schloss die Augen um sie auf das Ende ihres Lebens bereit zu machen. Da hörte sie Hufgetrammel. „Mongi! Lauf weg! “ rief sie und riss die Augen aus. Das Getrampel kam näher und ein lautes Wiehern war zu hören. Da folg ein schwarzer Schatten über sie hinweg…


14. Kapitel
Die Rettung (Aus Ponovüns Sicht)
Ich landete hinter der brombeerwand. Das Mädchen stand eng an die Wand gedrückt da. Ich sah es kurz an. Dann trete ich mich den Bösetöter zu. Ich hatte Merkur zurückgelassen und war der Stimme des Menschen gefolgt. Ich bäumte mich auf. Meine Hufe wirbelten durch die Luft. Der Bösetöter kauerte sich nieder und sah mich aus blitzenden Augen an. Seine scharfen Krallen funkelten im Morgenlicht. Da sprang er in die Luft. Direkt auf mich zu. Ich versuchte auszuweichen. Der Bösetöter da wischte mich mit den krallen auf der Seite. Ich drehte ihm mein Hinterteil zu und schlug aus. Mein Huf erwischte ihn böse an der Schulter. Er jaulte auf vor Schmerz. Doch auch meine Kratzer brannten. Ich bäumte mich erneut auf. Der Bösetöter wich mir aus und sprang mich dann am Hals an. Ich taumelte unter seinem Gewicht. Er wollte mich beißen. Ich sank zu Boden. Da hörte ich den Bösetöter aufjaulen. Das Mädchen hatte einen Stein auf ihn geworfen. Er drehte sich um und lief davon.

Ich lag immer noch am Boden. Das Mädchen kniete sich nieder um Streichelte meinen Hals. Dieses Mal zuckte ich nicht zusammen. Es redete mir zu. Die sampfte Stimme beruhigte mich. Das Mädchen betrachtete meine Wunden.Dann stand es auf. Es ging zu den Brombeeren und nahm davon drei Ranken. Die legte sie neben mich. Dann Griff sie in ihre Umhändeirgentwas und zog große Ahornblätter heraus. Sie nahm einen Komisches Ding heraus und flüsterte: „Ich reinige dir jetzt die Wunden mit dem Schwamm.“ Ein Schwamm ist das also. Ich hielt sill als sie sich neben mich kniete. Besorgt sah sie meine große Wunde an hals an. Dann nahm das Mädchen dem Schwamm in die Hand und strich vorsichtig über die Wunde. Ich beobachtete sie zuerst, legte dann aber meinen Kopf auf den Waldboden. Nachdem sie alle Wunden mit diesem Ding gereinigt hatte legte sie Ahornblätter darauf. Es brannte leicht. Doch es half die Blutung etwas aufzuhalten und mich zu stützen. Leider flogen sie ständig weg. Nun nahm der Mensch die Brombeerranken und entfernte die Stacheln. Dann band sie mir die ranke um meinen rechten Hinterfuß. Dann das gleiche bei meinen Halswunden. Nun stand sie auf und kam kurz darauf mit Spinnenweben zurück. Die legte sie über meine Restlichen Wunden. Dann ermutigte sie mich zu aufstehen. Plötzlich hörte ich Gebell das immer lauter wurde. Dann brach eine dünne, aber wohlgeformte, schwarzbraune Hündin aus dem Gebüsch. „Fina!,“ rief das Mädchen. Die Hündin blieb hechelnd vor ihr stehen. In meiner Angst schaffte ich es mich aufzurichten. Da hörte ich Pferdeschnauben. Ein weißer Ponyhengst kam auf mich zu. „Hallo du,“ sprach er mich freundlich an. Ich sah ihn an und antwortete: „Äh, ja, hallo. Wer bist du?“ „Mongi! Komm hilf uns.. Fina, bring uns nach Hause!“, rief das Mädchen. Sie sprang auf den Rücken des Ponys. Fina rannte vor uns her. Fina, so begriff ich war die Hündin und Mongi der Ponyhengst. „ich bin Mongi und du?“, fragte er mich. Zögernd schnaubte ich: „Ich bin Klony. Ein Wildpferd.“ Während wir redeten bemerkte ich das wir den Wald verlassen hatten. Wir standen vor einem Pferdenest. Das Pferdenest, aus dem ich ausgebrochen war. Als ich es zum ersten Mal betreten hatte, hatte ich mich gesträubt. Doch diesmal sah ich hier meine Lebens Rettung. Der Mensch, der mich gefangen hatte, kam auf uns zu. Ich sah ihn voller Hofnung auf Rettung an.

15. Kapitel
Wieder in Gefangenschaft



Zuletzt von Sternenpfote am Fr 15 Jan 2016, 15:17 bearbeitet; insgesamt 13-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Dämmerfeuer
2. Anführer
2. Anführer
avatar

Anzahl der Beiträge : 2329
Punkte : 4089
Bewertung : 9
Anmeldedatum : 15.01.15
Alter : 16
Ort : schau mal hinter dich... da bin ich nicht

Charaktere
Name:
Geschlecht:
Rang und Clan:

BeitragThema: Re: Ponovün-ein Hengst der Freiheit   Fr 13 Nov 2015, 19:23

Schöne Idee, ich habe dein Buch (wie du wolltest) auf Rechtschreibfehler abgesucht, aber auch ein paar Logikfehler gibt es. Ich kenne mich recht gut mit Pferden aus, aber dafür braucht man nicht viel Wissen.
Pferde würden nicht allein oder in kleinen Gruppen einfach von der Herde weg gehen.
Der Hengst würde nie soo schnell Vertrauen zu ihr fassen.

Und noch zwei Tipps:
Auf dem Reiterhof / Hof solltest du erstmal nur über ein paar wenige Pferde schreiben, damit man mit den Namen klar kommt
Und du solltest schreiben aus wessen Sicht du schreibst, sonst verwirrt das etwas

Ich hoffe ich konnte dir helfen... ich schreibe ja selbst Geschichten und hoffe du freust dich über Tipps und konstruktive Kritik ^-^

_________________
Ava by Rehstern DANKE SEHR
Dämmerfeuer

meine Charaktere:
 


Von Nighty:
 


Von der lieben Gunther <3:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ponovün-ein Hengst der Freiheit   Mi 09 Dez 2015, 18:17

balöd kommt Kapitel 10
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Ponovün-ein Hengst der Freiheit   

Nach oben Nach unten
 
Ponovün-ein Hengst der Freiheit
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» mehr freiheit, mehr mühe geben? ich weiss nicht was sie will
» Savannen Legenden
» Beziehungsende aus Freiheitsdrang?
» Fleeting Freedom - Fliehende Freiheit
» Kampf um Freiheit Planung Mitspieler Willkommen! ;3

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die 3 Clans ::  :: Poetenstein-
Gehe zu: